Texte schreiben

Wenn Texte sich selber schreiben könnten, hätte ich nichts zu tun, denn diese Texte wären eine Möglichkeit der Befreiung von Mühsal, Zeit und qualvoller Druckfahnenkorrektur.
Diese Texte würden aber mir vorgeben, was sie zu sagen hätten. Sie würden vielleicht von mir nicht mehr gelesen werden, wenn ich ihren Inhalt nicht mehr interessant fände.
Das wäre fatal – für die Texte. So könnte ich nur faul herumliegen und nichts tun, einen Sonnenbrand nach dem andern kriegen und im Halbstundentakt ins Wasser springen.
Dann wären die Texte tot. Sie lägen als digitale Leichen im permanenten Speicher und lösten sich in nichts auf beim nächsten Computerwechsel. Natürlich wüsste ich nicht mehr, wie dieser neue Computer funktionieren würde, denn die Bedienungsanleitung wäre zu lang und schriebe nur noch von sich.
Das würde mich nur bedingt interessieren. Meine Kinder könnten dann auch gar nicht mehr lesen, da die Strassenschilder beispielsweise ja sowieso nicht mehr von Strassen, sondern von irgend etwas handeln würden; von Dostoijevsky, Tolstoj, die Gimpelschneise oder Spatzen uf den Hausdächern.
Meine Güte, welch ein Gewinn und Verlust. Ein totales Chaos, Textsterben und Stumpfsinnnig-Werden. Überleben im fremdinhaltlichen Preiskampf, Schnatteredä, Tüterlidü, Blablablabla.
Die Texte würden sich langsam emanzipieren, schreiben, was sie wollten – eben nur nach Jahrzehnten der Befreiung und des Inhaltskampfes. Bis eine neue Textdemokratie sich selbstständig machen würde: Autonomes Texten sozusagen.
Nur noch Nonnen und Mönche auf dem Berg Athos und in Klöstern Spaniens würden noch Texte schreiben, sie anregen, motivieren, inhaltlich beeinflussen, streicheln und lebendig lesen. Ein Gewinn für wenige, ein Verlust für alle.
Stimmt das? Ach was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML-Tags sind nicht erlaubt.