TangoNuevo

  • ohne grosse worte einfach hören und sich die tanzbühne vorstellen –

      1. TangoNuevo

popout: hören und surfen

junge leute

ihr haltet mich wach
in gedanken schweben
auch wenn ich nicht wollte
doch viel daran lerne
und wachse
jeden tag
auch wenn hindernisse ihr aufbaut
so gleichsam welten eröffnet
und alles nicht anders sein kann
wie es ist
gerne so
ist und gerne
bleibt

Musik

Stimmt eben doch,
dass das Einfache – so einfach doch nicht – mich bewegt
ihr auch –
und zu zeigen
mir ein Gefallen bleibt.
Ohne Konzession
und mit lauter Musik
ich mich bewege
bei einer Platte – Vinyl!
JAZZ (19 seventy eight – CBS HH/CC).
Und höre
sausen da die Ohren
fürs Leben gerne!

Texte schreiben

Wenn Texte sich selber schreiben könnten, hätte ich nichts zu tun, denn diese Texte wären eine Möglichkeit der Befreiung von Mühsal, Zeit und qualvoller Druckfahnenkorrektur.
Diese Texte würden aber mir vorgeben, was sie zu sagen hätten. Sie würden vielleicht von mir nicht mehr gelesen werden, wenn ich ihren Inhalt nicht mehr interessant fände.
Das wäre fatal – für die Texte. So könnte ich nur faul herumliegen und nichts tun, einen Sonnenbrand nach dem andern kriegen und im Halbstundentakt ins Wasser springen.
Dann wären die Texte tot. Sie lägen als digitale Leichen im permanenten Speicher und lösten sich in nichts auf beim nächsten Computerwechsel. Natürlich wüsste ich nicht mehr, wie dieser neue Computer funktionieren würde, denn die Bedienungsanleitung wäre zu lang und schriebe nur noch von sich.
Das würde mich nur bedingt interessieren. Meine Kinder könnten dann auch gar nicht mehr lesen, da die Strassenschilder beispielsweise ja sowieso nicht mehr von Strassen, sondern von irgend etwas handeln würden; von Dostoijevsky, Tolstoj, die Gimpelschneise oder Spatzen uf den Hausdächern.
Meine Güte, welch ein Gewinn und Verlust. Ein totales Chaos, Textsterben und Stumpfsinnnig-Werden. Überleben im fremdinhaltlichen Preiskampf, Schnatteredä, Tüterlidü, Blablablabla.
Die Texte würden sich langsam emanzipieren, schreiben, was sie wollten – eben nur nach Jahrzehnten der Befreiung und des Inhaltskampfes. Bis eine neue Textdemokratie sich selbstständig machen würde: Autonomes Texten sozusagen.
Nur noch Nonnen und Mönche auf dem Berg Athos und in Klöstern Spaniens würden noch Texte schreiben, sie anregen, motivieren, inhaltlich beeinflussen, streicheln und lebendig lesen. Ein Gewinn für wenige, ein Verlust für alle.
Stimmt das? Ach was.

Gedichtkochen

Köche und Jagd

Vor allem gute Zutaten, nach denen man rennt
Waren so weit weg, sind nun näher,
aber auch ferner denn je. Frischespur lesen.

Einfach alles Spezialitäten
Typische Vorstädter-Jagd
Zeitnähe der Lebensmittel

Landgänse, Landschinken
Landbier und Landwein
Marktgang und Onlineversand

Das Gigot im Tiefgefrierschrank
Die Mütze auf der Glatze
Der Schirm gespannt
Tisch gedeckt

Meine Bratschaufel
Tonnengewölbe des Grills
Röstpartikel

Füllhorn auf dem Tisch
Wo bist du, Fisch
Dazu Marzemin zisch

Auch: Bratwurst langsam gebraten
ohne Zwiebel geht nicht, Zwiebelbraten

Auch: einfach reinbeissen wie die Einfachen
Mehrfach ursprünglichen
Frischer Knoblauch her damit

Die Kruste, explodierende Zungen-Geschmacksknospen
Ganze Bären in der Küche geschultert

Papillen, Gaumenkitzel auf knospenspriessenden diesen
Die Autorschaft ist eine Baustelle in der Küchenwelt