Zum Inhalt springen

Autor: Bernhard

Bernhard Knab
schreibt als studierter Germanist und Italianist Gedichte. Die vier erschienenen Gedichtbände “Gedichte. Textgedichte”, “das Cello spielend verlieren | Textgedichte” und “Verstärktes Papier | Zeilenmusik | Textgedichte” und “eingeschlossene Reisegedichte” sind das Resultat seiner Beschäftigung mit Text, die sich mit seinen musikalischen Performances und Projekten als Pianist verbindet. Jeder Beschäftigung mit einem Gedichtzyklus folgt eine Projekt-Realisation – alleine oder mit anderen Kulturschaffenden – auf der Bühne.

Er wirkte mit einem Schreibauftrag am Festival cantars, Luzern, in der Imprimerie, im Gellertgut, Basel und als Pianist, Keyboarder, Querflötist und Komponist an Konzerten, Performances, Musik- und Tanzprojekten in der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Er spielte auf Strassentourneen durch Italien, Frankreich und Deutschland, hatte ein Engagement am Stadttheater Luzern, auf der Rigiblick-Bühne Zürich, im F&P Bell, in der Imprimerie Basel und trat im Rahmen des FIM Basel sowie an privaten Konzerten auf.

Er engagiert sich in Sprachen, Geschichte und ICT im schulischen Bereich.

Der Blog http://freieimprovisation.ch wird in freier Arbeit von ihm assembliert und programmiert. Er soll den dichterischen und frei improvisiert musikalischen Arbeitsprozess darstellen sowie Teile der Arbeit dokumentieren.

Flügelopoesie

Lieber könnte
bisher noch nicht
fertig intonieren
wenn Zeit
Lust trotzdem anspielen
klingt schon recht
reserviert
Gruss

Ciao Danke
komme morgen
ok?
saluti

Neuchâtel morgen
Montreux
jemand da
Freitag?
Saluti

arbeitet
schicke noch kontakt
anrufen kurz
ansonsten Freitag
Geschäft
Gruss

noch einmal
gerne heute
melde mich
Ende Juli
saluti cari

ist da
weisst du?
Ich nehme ihn
Treffen?
Grossartig toller Flügel
Freitag
Spielart leichter
flüssiger
super weitersehen
Ciao wann?
Jetzt
? 😉

Komme
sind da

Transport erst morgen
noch machen
versprechen
hause
frühzeitig planen?
Bis morgen

erst jetzt fertig
sau Krampf
Schöne Ferien

ok.
weitersehen
zusätzlich mögliche Daten
cari saluti

Dienstag morgen
acht bis zehn
aha
Ciao

keine Kommentare

Innere Betrachtungen in den Alpen

Als ich im komfortablen, kleinen Alpenhaus lebte, kochte, ass und trank,
konnte ich das Geschehen aussen- und innenrum auffangen wie ein Netz
des Einsiedlers, der lauert, um jedwelche sinistre Begebenheit
zu erhaschen und aufzunehmen. Ich verleibte ein, was ich konnte
und verliebte mich.

Gedichtband mit Audio-CD der gesprochenen Gedichte
Folge 1 im Podcast

I Kleines Haus
II wandern
III märchenhaft
IV Rädchentypen
V händisch
VI physisch-physikalisch
VII Treibstoff
VIII geno-phäno
IX Specktragödie
X Bässe
XI rumhudeln
XII Strahlen
XIII YuTu
XIV nein
XV Fette Welt
XVI neu
XVII Zufallsgeneratoren
1 Engerlingsengel eilen
2 Haushaltung halten
3 Besenbesenstil
4 Umma Uhr umschichten
XVIII Paul Punkt plagen
XIX Seltene Wörter
XX Filmmanuskript
schreibe einen Kommentar

Diktiert

Das, was ich schreibe
Ist eine andere Art
Zu singen, zu trinken, einzusaugen
In einer anderen Welt

Gerade hier, kann ich nicht,
Etwas, was mir zugetan,
Keine andere Welt
Keine andere Erde
Kein anderer Traum
Mir geben, mir vorbeibringen, mir darbieten
Ohne – auf den Punkt gebracht
Mir dies schon gebracht zu haben

Erfordert, eigenständig, beschenkt
Ein grosses Herz
Eine grosse Gabe
Ein Gutes hier
Das alles ist mein
Kann sein, so wahr
Auch nicht
Egal
Ist einfach

schreibe einen Kommentar

Craig, my friend

Beginne, wo du bist
Enthusiasmus und Zeit
nehme Dir
Geduld zu finden
Das Wie, währenddem
bis zum Ende des Projekts
Es wird ausschauen und tönen ebenso
im Wissen
in Bewunderung
einen Raum kreierend
zusammenkommen mit den anderen

schreibe einen Kommentar

Gedichtentwurf

Verminderte erweiterte
Akkorde
im Takt
auf Sinusschwingungen aber
alles Töne
konzentriert veräussert
im Kokon geborgen
schlagend klar
entgegenkommend
zurückgehend
und weiter im Tun
verinnerlicht anregend
in der Schwebe
spiele weiter
auch sonst

schreibe einen Kommentar

Nebel, Halbregen, Wasser

Eine Stunde im Halbregen, nach einer Nacht in der Hitze
ungewöhnlich in halben Hosen, aber auch offene Hemden
Halbtag, Halbnacht beim Fluss mit den Fischen, die nach Luft schnappen
hecheln gar
an Wasserhunden vorbei, den vielen
an blossen Knien junger Leute
der offenen Stadt der Münzsammler
in Grün zugewachsener Felsenhügel
im Park in Süden am Museumshain

schreibe einen Kommentar

scharfe Messer schneiden

Warum?
Holz und Weiden
weit und breit keine Aussicht
auf was denn auch
was auseinanderklaffende Häute
Schnitt

Tragödie
leere Augenpaare
rein nichts kann und muss
gelähmt
verschmerzt
anfängt das Blut zu tropfen
danach die Angst des Schnitts

Warst du überall?
nur hier und dort
hie und da
Hain und Dasein
rein und klar
Wein und Saal
ach was
von neuem

ein Kommentar

Gedichtentwürfe

Verminderte erweiterte
Akkorde
im Takt
auf Sinusschwingungen aber
alles Töne
konzentriert veräussert
im Kokon geborgen
schlagend klar
entgegenkommend
zurückgehend
und weiter im Tun
verinnerlicht anregend
in der Schwebe
spiele ich unaufhörlich weiter
auch sonst

Fülle
des Zeitenwissens
Suche nach
ganzem
leichte Leere
in vollen Zeiten
versprochen
leben in Zeit
in der Welt sein
suchen in der
Zeit gewähre
Lebenswerke
Träume
zulassen
zu lassen
Weltenmenschen
Lebenszeiten
Lebenswelt

Auf Cluster
bin ich – Gedicht
lausche rund
den Gegensätzen
rhythmisch im Stocken
Kräftige Welle
weites Gedicht
in Cluster
Kraft in Gegensätzen
dem Gedicht
du Gedicht

schreibe einen Kommentar

zeitweilig

Eine Stunde im Halbregen – eine Nacht in der Hitze
ungewöhnlich in halben Hosen – aussergewöhnlich in gutem Hemd
Halbtag – Halbnacht beim Fluss mit den Fischen,
die nach Luft schnappen,
hecheln gar.
An Wasserhunden vorbei –
an blossen Knien junger Leute
der offenen Stadt der Münzensammler
in grüner Natur – zugewachsener Felsenhügel
im Park – Nordspanien am Museum.

schreibe einen Kommentar

wir reisen

In Reiselaune geht der
Bunte Hund spazieren
Verweilt in ruheloser
Starre und schreibt
In rastloser Unruhe
Verwoben in eigener Lobbylaune
Geht alles seinen Weg
Vorbei die eigene Reise
Kehrt wieder in langen Tagen
Vergehts im Nu
Langsam an den Schuhsohlen nagt
Nun die Weile

schreibe einen Kommentar

blenden

 

die kamera wird auf die sonne eingestellt
sie blendet den zuschauer
auf der erde
wofür schaut er sichs an?
wieviel ist es uns wert?
dann wolken auf dem schirm
durch das kameraglas
in kabel eingebettet
auf der station
ich meinte: raumschiff erde
erfordert mehr aufmerksamkeit
warum geschieht dies nicht?

schreibe einen Kommentar

junge leute

ihr haltet mich wach
in gedanken schweben

auch wenn ich nicht wollte
doch viel daran lerne

und wachse
jeden tag

auch wenn hindernisse ihr aufbaut
so gleichsam welten eröffnet
und alles nicht anders sein kann

wie es ist
gerne so
ist und gerne

bleibt

ein Kommentar

Musik

Stimmt eben doch,
dass das Einfache – so einfach doch nicht – mich bewegt
ihr auch –
und zu zeigen
mir ein Gefallen bleibt.
Ohne Konzession
und mit lauter Musik
ich mich bewege
bei einer Platte – Vinyl!
JAZZ (19 seventy eight – CBS HH/CC).
Und höre
sausen da die Ohren
fürs Leben gerne!

schreibe einen Kommentar

Texte schreiben

Wenn Texte sich selber schreiben könnten, hätte ich nichts zu tun, denn diese Texte wären eine Möglichkeit der Befreiung von Mühsal, Zeit und qualvoller Druckfahnenkorrektur.
Diese Texte würden aber mir vorgeben, was sie zu sagen hätten. Sie würden vielleicht von mir nicht mehr gelesen werden, wenn ich ihren Inhalt nicht mehr interessant fände.
Das wäre fatal – für die Texte. So könnte ich nur faul herumliegen und nichts tun, einen Sonnenbrand nach dem andern kriegen und im Halbstundentakt ins Wasser springen.
Dann wären die Texte tot. Sie lägen als digitale Leichen im permanenten Speicher und lösten sich in nichts auf beim nächsten Computerwechsel. Natürlich wüsste ich nicht mehr, wie dieser neue Computer funktionieren würde, denn die Bedienungsanleitung wäre zu lang und schriebe nur noch von sich.
Das würde mich nur bedingt interessieren. Meine Kinder könnten dann auch gar nicht mehr lesen, da die Strassenschilder beispielsweise ja sowieso nicht mehr von Strassen, sondern von irgend etwas handeln würden; von Dostoijevsky, Tolstoj, die Gimpelschneise oder Spatzen uf den Hausdächern.
Meine Güte, welch ein Gewinn und Verlust. Ein totales Chaos, Textsterben und Stumpfsinnnig-Werden. Überleben im fremdinhaltlichen Preiskampf, Schnatteredä, Tüterlidü, Blablablabla.
Die Texte würden sich langsam emanzipieren, schreiben, was sie wollten – eben nur nach Jahrzehnten der Befreiung und des Inhaltskampfes. Bis eine neue Textdemokratie sich selbstständig machen würde: Autonomes Texten sozusagen.
Nur noch Nonnen und Mönche auf dem Berg Athos und in Klöstern Spaniens würden noch Texte schreiben, sie anregen, motivieren, inhaltlich beeinflussen, streicheln und lebendig lesen. Ein Gewinn für wenige, ein Verlust für alle.
Stimmt das? Ach was.

schreibe einen Kommentar

Gedichtkochen

Köche und Jagd

Vor allem gute Zutaten, nach denen man rennt
Waren so weit weg, sind nun näher,
aber auch ferner denn je. Frischespur lesen.

Einfach alles Spezialitäten
Typische Vorstädter-Jagd
Zeitnähe der Lebensmittel

Landgänse, Landschinken
Landbier und Landwein
Marktgang und Onlineversand

Das Gigot im Tiefgefrierschrank
Die Mütze auf der Glatze
Der Schirm gespannt
Tisch gedeckt

Meine Bratschaufel
Tonnengewölbe des Grills
Röstpartikel

Füllhorn auf dem Tisch
Wo bist du, Fisch
Dazu Marzemin zisch

Auch: Bratwurst langsam gebraten
ohne Zwiebel geht nicht, Zwiebelbraten

Auch: einfach reinbeissen wie die Einfachen
Mehrfach ursprünglichen
Frischer Knoblauch her damit

Die Kruste, explodierende Zungen-Geschmacksknospen
Ganze Bären in der Küche geschultert

Papillen, Gaumenkitzel auf knospenspriessenden diesen
Die Autorschaft ist eine Baustelle in der Küchenwelt

schreibe einen Kommentar
wordpress ist einfach gut: author@competethemes